Die Urzelle von Altenhagen

ehem. Gut Nacke in Altenhagen
ehem. Gut Nacke in Altenhagen

JUBILÄUM am 1. September 2018

Heimat ist kein Ort,

Heimat ist ein Gefühl !

(Herbert Grönemeyer)

Wir sind Mitglied im

 

Die Stadt Bielefeld hat den Bürgern am 15. März 2011 das Entwicklungskonzept Altenhagen vorgestellt: Positionsbestimmung, Zielfindung, Siedlungsmodelle und Nahversorgung

 

Die 2. Einwohner-Versammlung fand am Mittwoch, den 18. Mai 2011, in der Sporthalle der Grundschule Altenhagen statt. Am Mittwoch, den 28. März 2012 gab es eine weitere Einwohner-Versammlung. Ort der Veranstaltung war die neue Feuerwehr Altenhagen an der Kafkastraße. Die Stadt Bielefeld hat den Bürgern hier nach intensiven Bearbeitungen und den 3 gut besuchten Vorstellungsterminen in Altenhagen den Entwurf zum Entwicklungskonzept Altenhagens vorgestellt. Dieser Entwurf zu möglichen Veränderungen lag dann im Bezirksamt Heepen und beim Bauamt in Bielefeld öffentlich aus.

 

Beschluss:

In seiner Sitzung am 20. September 2012 hat der Rat der Stadt Bielefeld das städtebauliche Entwicklungskonzept im Sinne v. § 1 Abs. 6 Nr. 11 Baugesetzbuch beschlossen.

Aktuelle Informationen siehe unter folgendem Link: www.bielefeld.de/de/pbw/mup/alt/

 

Damit bildet das Konzept zukünftig den konzeptionellen Rahmen für die städtebauliche Entwicklung Altenhagens und beinhaltet inhaltliche und räumliche Zielaussagen als Grundlage für die städtebau­rechtliche Steuerung etwa im Rahmen der Flächennutzungs- und Bebauungsplanung.

 

2014 / 2015: Bereits erste erfolgreiche Umsetzungen des Konzepts:

Ein weiterer Baustein zur Entwicklung war auch der Weiterbau der Stadtbahn-Linie 2 bis zur Moenkamp-Siedlung in Altenhagen. Die Fertigstellung wurde zum 6. Dezember 2015 mit der offiziellen Einweihung der Endhaltestelle ALTENHAGEN begangen. Nunmehr erlebt der Ortsteil Altenhagen auch in ganz Bielefeld einen höheren Bekanntheitsgrad.

 

2016: Altenhagen hat nach Jahren der Wartezeit wieder einen eigenen Supermarkt bekommen. Die zuständige Bezirksvertretung Heepen setzte sich 2015 mit dem Bebauungsplan auseinander. Ein Investor hat direkt neben der Sparkasse an der Kafkastraße einen NETTO-Lebensmittelmarkt errichtet. Baubeginn war August 2016 und die Eröffnung war am 5. Dezember 2016.

 

2008 bis 2020 : Neubau des IV. Bauabschnittes der L712n Bielefeld/Herford

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW hat der Bezirksregierung mit Schreiben vom 29.01.2008 die Planunterlagen für den IV. und letzten Bauabschnitt der L 712 (L 712n) vorgelegt und die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens beantragt. Mit diesem Bauabschnitt soll eine Verbindung zwischen der L 712 und der Herforder Straße (B 61) geschaffen und damit der Lückenschluss der Ostwestfalenstraße verwirklicht werden.

Es wurden rd. 50 Einwendungen erhoben. Der Erörterungstermin hat dann am 26. und 27. Januar 2012 in Bielefeld im Bürger- und Freizeitzentrum Baumheide stattgefunden. Einzelgespräche mit den Grundstücksbetroffenen wurden im Nachgang am 19.04.2012 durchgeführt.

Mit dem Ende der Auslegung (8. bis 22. 12. 2014) gilt der Beschluss gegenüber allen Betroffenen als zugestellt.

Von der Möglichkeit der Klage vor dem Verwaltungsgericht Minden wurde in drei Fällen Gebrauch gemacht.

Das Verwaltungsgericht Minden hat die drei Klagen jeweils mit Urteil vom 07.12.2017 abgewiesen.

Die daraufhin beim Oberverwaltungsgericht für das Land NRW (OVG) von zwei Klägern gestellten Anträge auf Zulassung der Berufung hat das OVG jeweils mit Beschluss vom 27.01.2020 abgelehnt.

Der Planfeststellungsbeschluss vom 27.01.2020 ist damit bestandskräftig geworden.

Die Altenhagener hoffen nunmehr, dass die verkehrlichen Belastungen (ca. 1000 Fahrzeuge täglich mehr durch das Interkomm-Gebiet) damit besser bewältigt werden können.

 

2019 : Baugebiet ,,Brockeiche -- III/A 16"

Der Rat hat in seiner Sitzung am 14.12.2017 den Plan Brockeiche -- III/A 16 als Satzung beschlossen. Der Plan ist rechtsverbindlich seit dem 19.01.2018.

Die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft (BGW) will in Altenhagen an der Brockeiche, nördlich der Milser Straße, nach dem "Bielefelder Modell" bauen. Barrierefreier, seniorengerechter Wohnraum mit der Option, die Betreuungsleistungen eines hausinternen Servicestützpunktes in Anspruch nehmen zu können, soll geschaffen werden. Der Baubeginn war Mitte des Jahres 2019.

 

2020 : Kirchen-Abriss in Altenhagen

Die Diskussion um die Zukunft der Altenhagener Kirche ist für viele Menschen hochemotional und währt mittlerweile schon einige Jahre. Die evangelische Kirche wird das 1970 eingeweihte Gotteshaus und auch das Gemeindehaus aufgeben, weil die Unterhaltung der Gebäude künftig zu teuer wird.

Der Kirchturm soll stehen bleiben, daran angegliedert soll es einen Gemeinderaum geben, den die Altenhagener Gemeinde, die im Januar 2021 mit der Milser Gemeinde fusioniert, weiter nutzen kann. Auf dem Areal soll eine geplante Wohnbebauung entstehen, dafür liegen nun zwei Varianten vor – mit 18 bis 35 neuen Wohneinheiten und möglicherweise auch mit einer Bebauung des gegenüber liegenden Parkplatzes an der Kanzelstraße. In der Variante 1 bleibt ein Teil des Gemeindehauses im südlichen Bereich stehen und wird durch einen zweiten Gebäuderiegel ergänzt. Variante 2 sieht zwei L-förmige Baukörper vor, die Platz für mehr Wohnungen bieten.

Am 7. Juni 2020 wird die evangelische Johanneskirche in Altenhagen entwidmet, anschließend soll das Gebäude bis auf den Kirchturm abgerissen werden.

In einer Vorstellung des Bebauungsplanes am 30. Januar 2020 wurde von den Altenhagener Bürgern große Bedenken zur Umsetzung dieses verdichteten Wohnraumes vorgebracht. Ebenso wurde die Bedürfnisse eines zukünftigen Gemeindelebens höher angesetzt, als im vorläufigen Plan vorgesehen. Hier bedarf es sicher noch weiterer Gespräche um die Bürger auf diesem Wege mitzunehmen.